Author Archive for

29
Jun
16

Blockschulwoche Ökologie

In der Woche vom 20.06. bis 24.06.2016 fand für alle Lernenden im 1. Lehrjahr die Blockschulwoche Ökologie statt. Drei Tage davon erkundeten wir mit Führern den Nationalpark in Zernez. In den Tagen thematisierten wir Sukzession, Tierarten, Pflanzenvielfalt und deren Bedingungen, Bodenbeschaffenheit, Geologie, Wasserkraftwerk und vieles mehr. Am vierten Tag erhielten die Lernenden in drei Betriebe (Kehrichtheizkraftwerk St. Gallen,  Kompogas Uzwil und Erdaufbereitungswerk Ricoter AG Frauenfeld Einblick.

Nationalpark Zernez

 

05
Apr
16

Gratulation! Th. Signer & R. Schweizer zum 1. Platz der Regionalausscheidung der Landschaftsgärtner

Am 02. April 2016 fanden auf dem Rathausplatz Altstätten die Regionalausscheidung der Landschaftsgärtner statt. Während 7.5 Stunden stellten die 10 zweier Team ihr berufliches Können zur Schau. Die Arbeiten des Werkstückes (9m2) mussten genau nach Planvorgaben umgesetzt werden. Sandstein- & Belagsarbeiten, Holzrost und Begrünungsflächen wurden von der Fachjury bewertet.

Für das Sieger-Team Thomas Signer (Firma: Gehrig Gartenbau AG, Flawil) & Roman Schweizer (Firma Germann Gartenbau AG, Bazenheid) ergibt sich nun die Möglichkeit, sich an den Schweizer Meisterschaften erneut zu beweisen, damit sie im nächsten Jahr an die World Skills in Abu Dhabi teilnehmen können.

Gratulation!! Toll gemacht!!

DSC_3929Bild: Martin Steger

 

21
Sep
15

Der 5. Stern am walk of fame

DSC06760

Preisträger Marco Egger in der Mitte, flankiert von links Lukas Schildknecht und rechts Stefan Dörig – Vertreter des Ausbildungsbetriebes Engesser Unternehmungen AG, Untereggen

Am 4. September 2015 wurde der fünfte Stern im walk of fame des Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal verlegt. Der jahresbeste Landschaftsgärtner der Ostschweiz Marco Egger aus dem Betrieb Engesser Unternehmungen AG, Untereggen, beendete seine Ausbildung mit der hervorragenden Schlussnote von 5.7. Besonders beeindruckend war diesbezüglich die Note 6.0 im Fach Pflanzenkenntnis.

Im Beisein des Ausbildners, Vertretern von Jardin Suisse Ostschweiz, den Sponsoren, Abteilungsleiter und der Lehrperson, verlegte der diesjährige Preisträger seinen Stern.

Text & Bild: Daniel Dünner

01
Mai
15

Exkursion Steinbruch Bärlocher GAF 3D / 28.04.15

Nach anhaltendem Niederschlag zeigte sich der Steinbruch von der „Matschigen“ Seite. Trotzdem waren die Erklärungen vom Geschäftsführer Hans-Jackob Bärlocher spannend und einen Besuch Wert. Von der Entstehung bis zum Produkt wurden alle Phasen aufgezeigt. Nochmals ein herzliches Dankeschön an Hans-J

Dünner 28.04.2015

Dünner 28.04.2015

akob für die Führung.

Dünner 28.04.2015

Dünner 28.04.2015

01
Mai
15

Exkursion Golfpark Waldkirch GAF3B 25.04.15

Neben dem fachlichen Teil wie Düngermenge, Gräsermischung, Vertikutuieren usw. kam auch der Faktor Spass nicht zu kurz. So gab es zwei Wettkämpfe: Wer kann den Ball am weitesten schlagen und wer braucht am wenigsten Schläge auf dem Green.

Scheurer Christian

image2Scheurer Christian

13
Sep
14

4. Stern

Bild: Philipp Müller

Bild: Philipp Müller

RORSCHACH. Bereits zum vierten Mal wurde der Granitstern des jahresbesten Landschaftsgärtners in den Zugangsweg des Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal eingelassen. Claudio Fallet aus dem Betrieb Paul Loher Gartebenbau  in Oberriet erreichte in diesem Jahr die hervorragende Note von 5.5. Unter den wachsamen Augen der Ausbildungsfirma, der Eltern, Vertretern von Jardin Suisse Ostschweiz, den Sponsoren, des Rektors und der Lehrpersonen verlegte Claudio Fallet seinen Stern und verewigte sich somit im immer länger werdenden walk of fame. Dieser soll auch künftig Lernende zu guten Leistungen motivieren.

Wir danken den folgenden Sponsoren: Jardin Suisse Ostschweiz, Bärlocher, Ricoter Erdaufbereitung AG, Andermatt Biocontrol AG, Roth Pflanzen AG und LV St. Gallen.

18
Apr
14

Frühlingserwachen der Staudenmischung

Die Staudenmischung zeigt schon ihre Dynamik. Anhand der zwei Bilder ist gut ersichtlich, dass einzelne Stauden wie zum Beispiel die Digitalis purpurea ihren Standort verlässt. Die zweijährige Staude zieht sich im zweiten Jahr zurück und wird sich nur durch Aussaat an einem anderen Standort etablieren. Das Erste Bild ist im April 14 aufgenommen währendem das zweite Bild die Entwicklung ein Jahr später zeigt.

11.April.14 / Dünner
Dünner 26.04.15

Dünner 26.04.15

Dünner / 11.April.14




Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.